Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie umgehen mit Rechtsradikalen?
#1
Lieber Otto, ich kenne einen Haufen Leut von der CDU, die ich nicht als"rechts" bezeichnen würde. Zwischen konservativ und rechts gibt es durchaus Unterschiede. Es wundert mich aber doch, dass dein alter Jude es in einer Partei mit alten Nazis ausgehalten hat. Das hat den aber dann net verletzt, oder? Es gibt die CDU honoriger anständiger Leute, die inzwischen viele ihrer Alt- und Neu-Nazis an die AFD abgetrieben haben, und es gibt die CSU, die gerade heftig zurückrudert, weil ihre Wähler auch keine Partei wollen, die in der braunen Kacke baggert...
Und nein, ich lehne es strikt ab, gewaltfrei zu kommunizieren. Das ham wir lang genuch gemacht.
Steinewerferin.  "Gehst du zum Schlammschlachten, vergiss die Steine nicht!"


dorenas-world.de:8002:bella klara
[-] The following 2 users say Thank You to Klarabella Karamell for this post:
  • Anachron, Dorena Verne
Zitieren
#2
Liebe Klara, ich weiß nicht, wie der Mensch es ausgehalten hat. Ich bin einem anderen begegnet, der sich mit seinem Peiniger aus Ausschwitz versöhnt hatte. Was in einem solchen Menschen vorgeht, kann und will ich nicht hinterfragen oder bewerten, aber offenbar hat es etwas mit Religion zu tun oder mit jüdisch-christlichen (konservativen) Werten.
Das ist im Rahmen der Meinungsfreiheit durchaus gedeckelt. So eine Meinung wie "Schwule sollten nicht heiraten, denn es ist Gott ein Greuel" ist noch keine Volksverhetzung.

Eine Demokratie kann das aushalten und auch ich als Privatmensch muss solche Meinungen aushalten, denn meine Meinung kotzt die ganz genauso an. Wir bleiben aber höflich und sachlich und darum geht es bei gewaltfreier Kommunikation. In dem Moment, wo wir uns gegenseitig als "faschistoid" oder so was bezeichnen, ist die Diskussion vorbei. In dem Moment, wo es unter die Gürtellinie geht, unsachlich wird oder anders ausgedrückt eben nicht gewaltfrei, ist die Debatte schon vergiftet.

Ich bin jeden Tag mit Menschen konfrontiert, die irgendeine seltsame Meinung über Ausländer haben oder Ausländer sind oder Migrationshintergrund haben oder kein typisch deutsches Aussehen. Die Meinungen gehen sehr weit auseinander. Vom Reichsbürger über den strenggläubigen Moslem bis zum Autonomen alles dabei. Keiner von denen will, dass eine "Bulgare", der Bulgarien vielleicht nie gesehen hat, von einem braunen Lynchmob zusammengeschlagen wird, weil ein "Kubaner" ermordet wurde, der Kuba vielleicht nie gesehen hat. Das finden alle Scheiße außer eben dem braunen Lynchmob. Und "Gegen Rechts" ist die falsche Überschrift, denn es geht nicht gegen CDU-Wähler, sondern gegen Nazis.

Dass konservative Ideen jüdisch-christlich beeinflusst sind und dass sich daher Frauen- und Schwulenfeindlichkeit und ein gewisses Überlegenheitsdenken zwangsläufig ergeben, ist ja bekannt. Dass prinzipiell kein Unterschied zwischen Sexismus und Rassismus gemacht werden kann, da sie sich durch die Idee der Überlegenheit eines Individuums über ein anderes gleichen, ist auch kein neuer Gedanke. Trotzdem gibt es homophobe Punks, sexistische Schwarze und jüdische Konservative. Wie die das unter einen Hut kriegen, ist nicht mein Erklärungsnotstand.

LG, Otto
a hora é agora
[-] The following 1 user says Thank You to Otto vonOtter for this post:
  • Leora Jacobus
Zitieren
#3
@Anachron: genau diesen Wendehalskommentar habe ich von dir erwartet und ja auch geliefert bekommen, wie schön, dass hier noch alles beim Alten ist. Übrigens mache ich mir da keine Sorgen, dass sich Otter von mir beleidigt fühlen könnte, wie du das herbeigesehnt hast, denn sonst hätte er wohl mir kaum einen Daumen gegeben.

@Anabell: die CDU ist alles, nur keine honorige Partei mehr, spätestens seit Kohls schwarzen Kassen ist es damit ein für allemal vorbei. Es gibt in diesem Lande zwei gefährliche Extreme, das eine ist das schleichende Gift des Neoliberalismus. Da diese Ideologie einer Seuche gleich die CDU, CSU, SPD, FPD und Grünen befallen hat, die sich auch thematisch ziemlich entkernt haben, ist es heutzutage bis auf wenige Kleinigkeiten völlig egal, wen man wählt, denn am Ende kommt doch immer derselbe Mist an Politik heraus. Wie geschmeidig und überlichtschnell die CDU beim Überbordwerfen von politischen Überzeugungen sein kann, das hat man 2011 ja gesehen, als Merkel den deutschen Atomausstieg verkündete, nachdem die CDU einige Monate zuvor noch den Ausstieg vom Ausstieg verkündete.

Themen, die Politik bräuchten und Gestaltung, gibt es genug, wie die verrottende Infrastruktur, wann werden mal wieder die Schulen gescheit ausgestattet, wann die Rente richtig reformiert, dass man nach 40 Jahren mit Durchschnittseinkommen nicht mehr nur weniger als ALGII rausbekommt, dass das geht sieht man ja an Österreich, wenn wird der Straftatbestand des Amtsmißbrauchs endlich wieder eingeführt, das Gesundheitssystem ordentlich entrümpelt, die Binnenkonjunktur angekurbelt, der durch die Politik entstandene Billiglohnsektor endlich ausgetrocknet, die massive Umverteilung von Unten nach Oben und damit immer gefährlich werdendere soziale Spaltung gestoppt durch höhere Mindestlöhne, Einführung einer Vermögenssteuer, wieder einer ordentlichen Besteuerung von Unternehmen, bezahlbarer Wohnraum für alle geschaffen, und und und...

Alles Themen, die man mit den vorgenannten fünf Parteien vergessen kann. Und die Linkspartei ist zwiegespalten zwischen den echten Arbeitern, die noch von Wagenknecht repräsentiert werden, und den regierungsgeilen Gefühltlinken, die in Neukölln Biomüsli mampfen, Cafe Latte trinken und die Kipping so toll finden. Kein Wunder, dass Wagenknecht nun an #aufstehen arbeitet, denn mit den Linken alleine ist da nichts mehr zu machen.

Wo war ich, ach ja, der Neoliberalismus ist in der Tat ein Extrem; er schafft unter wohlklingenden Worten, die kaum einer versteht inzwischen Dinge, die es auch unter den Nazis im 3. Reich gab, nur verkauft er diese eben besser.

Nehmen wir da ganz konkret das Teilhabechancengesetz vom 18. Juli 2018: https://www.bmas.de/DE/Presse/Pressemitt...esetz.html

Das ist von der CDU/CSU/SPD beschlossen, das ist rechtsgültig, und betrifft alle HartzIV-Empfänger. Klingt auf der Webseite wunderbar, realistisch betrachtet ist dies die Wiedereinführung der Zwangsarbeit: der Arbeitslose wird einem Arbeitgeber zugewiesen, der Staat zahlt über 5 Jahre gesehen 88% des Lohns - so was nennt man auch einfach Subventionierung - und während der Kerle dort arbeitet, erwirbt er aber keinerlei Ansprüche in der Arbeitslosenversicherung, also auf ALGI. Denn wo kämen wir dahin, wenn jemand aus ALGII auf einmal in ALGI rutschen könnte, furchtbar.

Die AfD, ja die ist nun ein breites Sammelbecken von enttäuschten Konservativen, Denkzettelwählern und Nazis. Das ist ein richtig übler Verein, und von den politischen Zielen her ist dagegen selbst die CDU noch Gold. Nur interessiert deren Wähler fast nur der Denkzettelgedanke, und absolut kaum die politischen Ziele.

Die CSU wiederum hat am 14.10. Landtagswahl, steht in den Umfragen bei 37,8%, und genau drei Probleme:

1. Angela Merkel
2. Horst Seehofer
3. Markus Söder

Merkel ist das Hauptproblem der CSU, weil viele in der Kernwählerschaft der CSU Merkels Flüchtlingspolitik von 2015 für absolut falsch halten. Man kann aber nicht in München sich so geben, als wäre man dagegen, und gleichzeitig die ganze Zeit an einer Bundesregierung unter Merkel mitregieren, dadurch wird man unglaubwürdig. Dies ist der Grund, warum Seehofer als Bundesinnenminister seinen Aufstand machte in der Hoffnung, Merkel so zu beschädigen, dass sie abdankt. Das hat ja nun nicht geklappt.

Seehofer ist ein Problem für die CSU, weil er in Bayern einfach seine Spitzenzeit als Ministerpräsident schon längst hinter sich hatte, die Bayern ihn satt waren, er aber zu spät abdankte, um so wirklich einen Nachfolger geschickt aufzubauen. Den Rest tragen dazu nun seine diversen Eskapaden in Berlin bei.

Und Markus Söder ist als amtierender Ministerpräsident für die CSU ein Problem, weil er a) Franke ist - bevölkerungstechnisch sind die bayerischen CSU-Regionalverbände eben stärker gewichtet, und die sehen einen es als Naturgesetz an, dass der Ministerpräsident aus Ober- oder Niederbayern kommen muss, und b) keine Sympathien weckt. Man erkennt vielleicht an, dass er ein hohes Arbeitspensum absolviert, aber sympathisch findet ihn niemand.
Zitieren
#4
Hallo Bartholomew,
ich weiß nicht, ob das off topic ist oder eben genau nicht. Ich mache die Erfahrung, dass viele Sympathisanten von Pegida&Co. gar nicht wissen, was/wem sie da nachplappern.
Dass sich die extremen Rechten immer wieder frei bei den Themen der Arbeiterbewegung bedienen, hat ja auch den Grund, dass der Nationalsozialismus sich als Volksbewegung verstand und aus der Arbeiterbewegung heraus entwickelt hat, leider auch aus anderen und unerfreulicheren Denkströmungen.

Die zunehmende Verarmung der unteren Schichten und die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit sind eigentlich klassischerweise linke Themen, die Nazis sehen das aber als klassischerweise nationalsozialistische Themen. Deren Lösung ist einfach und populistisch: Die Juden/ Moslems/ Sündenböcke sind schuld. Sie liefern einfache Antworten auf komplexe Themen und das gefällt den Leuten, denn in der Hauptschule wird Adorno nicht behandelt .

Die CDU hat seit der Gründung der Bundesrepublik, unter anderem durch die katastrophale 3-Klassen-Bildungspolitik, keine Chancengleichheit aller Bürger herstellen können oder wollen. Es ist nicht einmal richtig entnazifiziert worden und jahrzehntelang wurden Linke auf Demos eingekesselt und verprügelt, während die Nazis beschützt wurden. Das, was jetzt passiert, hat einzig und allein die CDU verschuldet. Es gab 1989 in Karl-Marx-Stadt keine Nazis, es gab nur junge Leute, die gegen den Staat waren. Der Neofaschismus ist ein Auswuchs der Bundesrepublik, der im Osten auf fruchtbaren Boden fiel und jetzt geht die Saat auf.

Lange Rede, kurzer Sinn: Die CDU/CSU hat sich ein Monster erschaffen, das sie jetzt in den Arsch beißt, viel Mitleid mit Merkel habe ich daher nicht. Ich frage mich eher, warum die Linke es nicht schafft, diese frustrierten und entrechteten Menschen aufzufangen. Wäre das nicht unsere Aufgabe? Oder sind wir schon so weit weg vom Proletariat, dass wir nicht mal mehr in den Ärmel schnäuzen?

Gott zum Gruß,
der Otter
a hora é agora
Zitieren
#5
Zitat:
Hinweis
Dieser Diskussions-Thread wurde auf mehrfachen Wunsch aus [DW] [WIP] Es ist an der Zeit - Festival gegen Rechts ausgelagert.
 
(05.09.2018, 02:45)Otto vonOtter schrieb: Die CDU hat seit der Gründung der Bundesrepublik, unter anderem durch die katastrophale 3-Klassen-Bildungspolitik, keine Chancengleichheit aller Bürger herstellen können oder wollen. Es ist nicht einmal richtig entnazifiziert worden und jahrzehntelang wurden Linke auf Demos eingekesselt und verprügelt, während die Nazis beschützt wurden. Das, was jetzt passiert, hat einzig und allein die CDU verschuldet. Es gab 1989 in Karl-Marx-Stadt keine Nazis, es gab nur junge Leute, die gegen den Staat waren. Der Neofaschismus ist ein Auswuchs der Bundesrepublik, der im Osten auf fruchtbaren Boden fiel und jetzt geht die Saat auf.

Ich glaube nicht, dass der Neofaschismus im Osten eine Initialzündung aus dem Westen benötigt hätte.

Sicher ist es richtig, dass der Westen nie wirklich vollständig entnazifiziert wurde, aber dafür hat sich im Osten der Faschismus der Nazionalsozialisten letztendlich im "realexistierenden Sozialismus" des Stasi-Staates perpetuiert. In beiden Regimen war der Sozialismus nur nominal und der Faschismus griff strukturell in alle Lebensbereiche ein. (War nicht die FDJ kaum etwas Anderes als eine chemisch gereinigte HJ?)

Es ist aber letztendlich nicht wichtig, ob der Faschismus jetzt im Westen oder im Osten entstanden ist oder ob die Sachsen jetzt schlimmer sind als die Bayern - wichtig ist es doch sich jetzt den Faschisten und faschistoiden Tendenzen entgegenzustellen.
Wer nicht weiss wohin er will, der kommt leicht woanders hin.
[-] The following 2 users say Thank You to Anachron for this post:
  • Bogus Curry, Dorena Verne
Zitieren
#6
Ich denke schon, dass an allen vorgebrachten Argumenten was dran ist, aber ich glaube auch, sie greifen allesamt zu kurz. Denn wenn man sich umschaut, ist das Wiedererstarken von Nationalismus, Rassismus und Egoismus kein deutsches, sondern eher ein globales Phänomen. Schlicht gesagt, anscheinend ist allen Eseln zu wohl und sie treffen sich auf dem Eis zum Tanzen... Die Frage ist, lässt sich eine sich anbahnende Katastrophe vermeiden? Die Geschichte lässt da wenig Hoffnung...
Steinewerferin.  "Gehst du zum Schlammschlachten, vergiss die Steine nicht!"


dorenas-world.de:8002:bella klara
[-] The following 4 users say Thank You to Klarabella Karamell for this post:
  • Anachron, Bogus Curry, Dorena Verne, Pius Noel
Zitieren
#7
(05.09.2018, 10:58)Anachron schrieb: Ich glaube nicht, dass der Neofaschismus im Osten eine Initialzündung aus dem Westen benötigt hätte.

Du glaubst es nicht und ich weiß es, denn ich war dabei, als diese Arschgeigen aus dem Westen systematisch die Ost-Jugendclubs abgeklappert haben, um Anhänger zu finden.
Es gab in der DDR zeit ihres Bestehens nur ein einziges Regierungsmitglied, das in der NSDAP gewesen war und keinen einzigen Lehrer oder Beamten. Karl Dönitz hat uns nicht unkommentiert im Geschichtsunterricht besucht.
Es gab in der DDR auch keine organisierte rechtsradikale Bewegung oder gar Parteien und der Herr Kühnen, der 1990 den Arbeitsplan Ost verfasst hat, war auch kein DDR-Bürger.
 
(05.09.2018, 10:58)Anachron schrieb: Sicher ist es richtig, dass der Westen nie wirklich vollständig entnazifiziert wurde, aber dafür hat sich im Osten der Faschismus der Nazionalsozialisten letztendlich im "realexistierenden Sozialismus" des Stasi-Staates perpetuiert. In beiden Regimen war der Sozialismus nur nominal und der Faschismus griff strukturell in alle Lebensbereiche ein. (War nicht die FDJ kaum etwas Anderes als eine chemisch gereinigte HJ?)

Du glaubst gar nicht, wie mich diese Relavierungen ankotzen. In der DDR wurden keine 6 Millionen Juden vergast, Wehrdienstverweigerer wurden nicht an die Wand gestellt und uns wurde in der FDJ nicht erzählt, dass wir Herrenmenschen seien, sondern, dass jeder Mensch so viel wert ist der oder die andere. Uns wurde nicht eingebleut, dass Krieg geil sei, sondern dass um jeden Preis der Frieden erhalten werden muss und sich die Ereignisse nicht wiederholen dürfen.
Wer die DDR mit dem Naziregime vergleicht, macht aus Hitler einen kuschligen Pionierleiter. Hundert Leute, die an der Mauer gestorben sind - auf eigenes Risiko - mit 50 Millionen Kriegstoten zu vergleichen, geht nicht, weil sich allein durch de Quantität eine neue Qualität ergibt.

Dass ein Staat mit Einparteiensystem eine ähnliche Struktur aufweist wie ein anderer mit Einparteiensystem (zumal beide Parteien in der deutschen Arbeiterbewegung mit den klassischen Kinder- und Jugendorganisationen verwurzelt sind) ist völlig logisch. Struktur ist aber nicht Inhalt! Spanien ist auch nicht Saudi-Arabien, nur weil beides Königreiche sind.
 
(05.09.2018, 12:31)Klarabella Karamell schrieb: Ich denke schon, dass an allen vorgebrachten Argumenten was dran ist, aber ich glaube auch, sie greifen allesamt zu kurz. Denn wenn man sich umschaut, ist das Wiedererstarken von Nationalismus, Rassismus und Egoismus kein deutsches, sondern eher ein globales Phänomen. Schlicht gesagt, anscheinend ist allen Eseln zu wohl und sie treffen sich auf dem Eis zum Tanzen... Die Frage ist, lässt sich eine sich anbahnende Katastrophe vermeiden? Die Geschichte lässt da wenig Hoffnung...

Es ist ein europäisches Phänomen und da darf man gerne die Türkei und Russland zu Europa dazu zählen. Die Leute sind noch nicht reif für Europa, das macht ihnen Angst. Und wenn wir mal ehrlich sind, dann nützen die Vereinigten Staaten von Europa vor allem den multinationalen Konzernen durch den Wegfall von Zöllen und einem einheitlichen europäischen Handelsrecht sowie den Steuergesetzen. Dem Franzosen oder Polen nutzt das gar nichts, außer dass er zwei Regierungen durchfüttern muss. Klar geht da das Wahlverhalten Richtung national.

LG, Otto
a hora é agora
Zitieren
#8
Sorry, aber es geht in der O.T. Diskussion nicht um den Umgang mit Rechtsradikalen - die kriegen ohne Diskussion 'nen Stein an den Kopp - sondern um die Entstehungsgeschichte des Neofaschismus in (Ost-)Deutschland und Europa.
a hora é agora
Zitieren
#9
Dem Argument, dass Quantität eine neue Qualität ausmacht, kann ich ganz und garnicht zustimmen. Die Nazis waren auch schon vor dem Krieg und dem Holocaust Faschisten und man hätte sie lange vor Kriegsbeginn bekämpfen müssen, um die letztendliche Katastrophe zu verhindern. Genau so wie wir unsere Neofaschisten jetzt bekämpfen müssen, bevor sie uns alle im kollektiven Würgegriff der Angst zum Schweigen bringen. Eigentlich haben wir schon viel zu lange die Klappe gehalten! Wenn sie erst an der Macht sind, ist es zu spät.
Ich halte die beiden Regime durchaus für vergleichbar - die Gemeinsamkeiten finden sich in den faschistischen Strukturen, in der Kontrolle dessen was gedacht und gedruckt werden durfte, in der Unabhängigkeit der Justiz, der Unabhängigkeit von Forschung und Lehre und last not least in der fehlenden Reisefreiheit. Die Unterschiede in der Quantität der Opfer ändert die Qualität der Unterdrückung der Bevölkerung nicht. Die größten Opferzahlen im dritten Reich sind in der Kriegssituation entstanden, auch der Holocaust fällt in diese Zeit. In Friedenszeiten tun sich beide Regime in dieser Hinsicht aber nicht viel.
Wer nicht weiss wohin er will, der kommt leicht woanders hin.
[-] The following 2 users say Thank You to Anachron for this post:
  • Bogus Curry, Dorena Verne
Zitieren
#10
Liebe Otter, dass die nationale Volksarmee direkt auf der Wehrmacht aufbaut, ist gesichertes Forschungsergebnis, und erzähl mir nicht, dass es in der Wehrmacht keine Nazis gab... Und da es in beiden Teilen Deutschlands nicht wenige Nazis gegeben hat, werden die sich im real existierenden Sozialismus nicht einfach in Luft aufgelöst haben.
Und nein, zunehmender Nationalismus, Rassismus und Egoismus sind kein europäisches Phänomen, oder ist etwa Trump kein Nationalist, Rassist und Egoist?
Hat nix damit zu tun, dass die Leute net reif für Europa wären.
Steinewerferin.  "Gehst du zum Schlammschlachten, vergiss die Steine nicht!"


dorenas-world.de:8002:bella klara
[-] The following 2 users say Thank You to Klarabella Karamell for this post:
  • Anachron, Dorena Verne
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste